Stellungnahme des VBE NRW zur Entwicklung von Richtlinien

04.08.2021

zu allgemeinen Erziehungs- und Bildungszielen für die allgemeinen Schulen

Der VBE NRW begrüßt ausdrücklich, dass die Richtlinien für die Schulformen aktualisiert und an die zeitgemäßen Entwicklungen in den Schulen und in der Gesellschaft angepasst werden sollen.

Als besonders wichtig wird diese Aktualisierung für die Richtlinien der weiterführenden Schulen angesehen, da die zurzeit gültigen aus den Jahren 1989 bis 1998 sind, und für die Förderschulen mit ihren unterschiedlichen Förderschwerpunkten.

Die Richtlinien sind für die Schul- und Unterrichtsentwicklung eine besonders wichtige Grundlage. Sie entscheiden darüber, welche Schwerpunkte in den Schulen in der Erziehungs- und Bildungsarbeit gesetzt werden, auf welcher Basis Konzepte erarbeitet werden und wie das Miteinander aller Menschen in den Schulen gestaltet wird.

Zusätzlich ist die Aktualisierung der Richtlinien die Chance, die Stellung und die Aufgaben der Schulen in den Kommunen und in der Gesellschaft deutlich zu formulieren. Demzufolge sollte in den neuen Richtlinien deutlich gemacht werden, dass das Erreichen von Chancengleichheit und das Ermöglichen von Bildungsgerechtigkeit wesentliche Aspekte der Arbeit in den Schulen sind.

Die Richtlinien sollten die Lehrpläne in einen pädagogischen Rahmen einbetten, so dass stets grundgelegt ist, dass der gesamte Unterricht und das Erreichen von Lernzielen nur dann erfolgreich sein können, wenn die Schülerinnen und Schüler in ihrer ganzen Persönlichkeit ihren Platz im Schulsystem haben und wenn die pädagogischen Querschnittsaufgaben klar benannt sind, die das Schulleben und den Unterricht durchdringen sollen.

Hier müssen aus Sicht des VBE folgende Querschnittsthemen hervorgehoben werden:
- Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE)
- Demokratieerziehung
- Medienerziehung – Medienkompetenzrahmen NRW
- Informatische Bildung – Lernen in der digitalen Welt.

Aus Sicht des VBE ist es zielführend, für alle Schulformen eine gemeinsame Struktur für die Richtlinien grundzulegen. Diese würde die gemeinsamen Aufgaben und Inhalte aller in Schulen Tätigen betonen und gleichzeitig ermöglichen, notwendige schulformbezogene Profilschärfungen vorzunehmen.

Richtlinien für die Grundschulen des Landes Nordrhein-Westfalen

Den Kapiteln vorangestellt werden sollten grundsätzliche Aussagen darüber, wie die Grundschule in der Gesellschaft verankert ist und welche Stellung sie innerhalb des Schulsystems hat. Eine klare Aussage, dass die Grundschule eine Schule für alle Kinder und eine eigenständige Schulform mit ihren spezifischen Aufgaben innerhalb des Schulsystems ist, darf aus Sicht des VBE nicht fehlen.

Für die einzelnen Kapitel sieht der VBE folgende Bezeichnungen und zugehörige Themen:

  • Funktion der Richtlinien und Lehrpläne

Im Kapitel „Die Funktion der Richtlinien und Lehrpläne“ reicht es aus Sicht des VBE aus, die Verbindlichkeit der Richtlinien und Lehrpläne für die Arbeit aller an Schule Tätigen zu betonen. Nicht nur die Lehrerinnen und Lehrer, sondern auch das gesamte weitere pädagogische Personal (MPT, Sozialpädagogische Fachkräfte in der SEP, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Ganztag) müssen die Aussagen der Richtlinien als Grundlage ihrer Arbeit kennen und täglich umsetzen.

  • Aufgaben und Ziele

Im Kapitel „Aufgaben und Ziele“ sollten deutlich und differenziert Aussagen zu der Bildungs- und Erziehungsarbeit in der Grundschule getroffen werden.
Die Grundschule ist die Schulform, in der alle Kinder inklusiv und integrativ gemeinsam lernen und einen großen Teil ihrer Zeit verbringen.

Die schulform- und schulstufenübergreifenden Aufgabenbereiche (Querschnittsaufgaben) sollten hier ihren Platz finden, z.B.:

o Demokratieerziehung
o Erziehung zur Friedensfähigkeit und Gewaltfreiheit
o Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)
o Medienerziehung – Medienkompetenzrahmen
o Informatische Bildung – Lernen in der digitalen Welt
o Verbraucherbildung
o Gendersensible Erziehung
o Erziehung zur Anerkennung von (kultureller) Vielfalt
o Erziehung zur Achtung der Menschenwürde
o Erziehung zur Wertereflexion
o Verkehrs- und Mobilitätserziehung
o Sexualerziehung
o Gesundheitserziehung
o Erziehung zu selbstständigem und eigenverantwortlichem Handeln
o Erziehung zur Kooperationsfähigkeit
o Erziehung zur Leistungsbereitschaft
o Erziehung zur Kommunikationsfähigkeit
o Erwerb von Konfliktfähigkeit, Einüben von Toleranz

  • Vielfalt als Chance und Herausforderung

o Individuelle Förderung
o Inklusives Lernen
o Integratives Lernen
o Diversität
o Gendersensible Erziehung

  • Lernen und Lehren in der Grundschule

o Entwicklung übergreifender Kompetenzen und Aufbau einer Wissensbasis
o Sprachsensibler Unterricht
o Deutsch als Zweitsprache (DaZ) – Deutsch als Fremdsprache (DaF)
o Förderung der Lernentwicklung
o Erziehender Unterricht

  • Schwerpunkte der Arbeit in den Doppeljahrgangsstufen

o Schuleingangsphase – Jahrgangsstufen 1 und 2
o Jahrgangsstufen 3 und 4

  • Lernerfolgsüberprüfung und Leistungsbewertung

o Leistung fördern
o Selbstwirksamkeitserfahrung im Lernentwicklungsprozess
o Möglichkeiten der Leistungsbewertung
o Leistung bewerten

  • Übergangsmanagement

o Kindertagesstätte – Grundschule
o Schuleingangsphase
o Grundschule – weiterführende Schule

  • Aufgaben der Lehrerinnen und Lehrer, der sozialpädagogischen Fachkräfte in der Schuleingangsphase und des pädagogischen Personals (MPT)

o Gemeinsame Verantwortung für die Unterrichts- und Erziehungsarbeit
o Reflexion der Unterrichts- und Erziehungsarbeit
o Professionelle Zusammenarbeit in Teams
o Aufgaben der einzelnen Professionen

  • Partizipation der Erziehungsberechtigten

o Gremien der Elternmitwirkung
o Rechtliche Grundlagen für die Elternmitwirkung (§ 42 Abs. 4 und 5 SchulG)

  • Partizipation der Schülerinnen und Schüler

o Klassenräte und Parlamente der Schülerinnen und Schüler

  • Schulleben - Schulgemeinschaft – Schule im Quartier

o Schule als Lebens-, Erfahrungs- und Entwicklungsraum
o Bedeutung des Schullebens und der Schulgemeinschaft für das Lernen
o Ganztagsschule – offener und gebundener Ganztag
o Bedeutung der Schule im Ort oder im Stadtteil
o Zusammenarbeit mit dem Schulträger, Institutionen der Kinder- und Jugendhilfe und außerschulischen Partnerinnen und Partnern

  • Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung als kontinuierliche Aufgaben

o Schulprogramm – Schul- und Unterrichtsentwicklung – Referenzrahmen Schulqualität NRW
o Arbeit mit den Lehrplänen
o Evaluation der Konzepte – Überprüfen der Ergebnisse
o Zusammenarbeit mit der Schulaufsicht


Richtlinien für die Hauptschulen des Landes Nordrhein-Westfalen

Den Kapiteln vorangestellt werden sollten grundsätzliche Aussagen darüber, wie die Hauptschule in der Gesellschaft verankert ist und welche Stellung sie innerhalb des Schulsystems hat. Eine klare Aussage, dass die Hauptschule zu allen Abschlüssen und Berechtigungen in der Sekundarstufe I führt, darf aus Sicht des VBE nicht fehlen. Ebenso wichtig ist die Ausführung, dass die Hauptschule die schulischen Voraussetzungen für den Übergang in eine Berufsausbildung, in weitere schulische Bildungsgänge oder in die Schulen der Sekundarstufe II schafft.

Für die einzelnen Kapitel sieht der VBE folgende Bezeichnungen und zugehörige Themen:

  • Funktion der Richtlinien und Lehrpläne

Im Kapitel „Die Funktion der Richtlinien und Lehrpläne“ reicht es aus Sicht des VBE aus, die Verbindlichkeit der Richtlinien und Lehrpläne für die Arbeit aller an Schule Tätigen zu betonen. Nicht nur die Lehrerinnen und Lehrer, sondern auch das gesamte weitere pädagogische Personal (MPT, Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Ganztag) müssen die Aussagen der Richtlinien als Grundlage ihrer Arbeit kennen und täglich umsetzen.

  • Aufgaben und Ziele

Im Kapitel „Aufgaben und Ziele“ sollten deutlich und differenziert Aussagen zu der Bildungs- und Erziehungsarbeit in der Hauptschule getroffen werden.

Die schulform- und schulstufenübergreifenden Aufgabenbereiche (Querschnittsaufgaben) sollten hier ihren Platz finden, z.B.:

o Demokratieerziehung 
o Erziehung zur Friedensfähigkeit und Gewaltfreiheit
o Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)
o Medienerziehung – Medienkompetenzrahmen
o Informatische Bildung – Lernen in der digitalen Welt
o Verbraucherbildung
o Gendersensible Erziehung
o Erziehung zur Anerkennung von (kultureller) Vielfalt
o Erziehung zur Achtung der Menschenwürde
o Erziehung zur Wertereflexion
o Verkehrs- und Mobilitätserziehung
o Sexualerziehung
o Gesundheitserziehung
o Erziehung zu selbstständigem und eigenverantwortlichem Handeln
o Erziehung zur Kooperationsfähigkeit
o Erziehung zur Leistungsbereitschaft
o Erziehung zur Kommunikationsfähigkeit
o Erwerb von Konfliktfähigkeit, Einüben von Toleranz

  • Vielfalt als Chance und Herausforderung

o Individuelle Förderung
o Inklusives Lernen
o Integratives Lernen
o Diversität
o Gendersensible Erziehung

  • Lernen und Lehren in der Hauptschule

o Entwicklung übergreifender Kompetenzen und Aufbau einer Wissensbasis
o Sprachsensibler Unterricht
o Deutsch als Zweitsprache (DaZ) – Deutsch als Fremdsprache (DaF)
o Förderung der Lernentwicklung
o Erziehender Unterricht

  • Schwerpunkte der Arbeit in den Doppeljahrgangsstufen

o Jahrgangsstufen 5 und 6
o Jahrgangsstufen 7 und 8
o Jahrgangsstufen 9 und 10

  • Lernerfolgsüberprüfung und Leistungsbewertung

o Leistung fördern
o Selbstwirksamkeitserfahrung im Lernentwicklungsprozess
o Möglichkeiten der Leistungsbewertung
o Leistung bewerten

  • Übergangsmanagement

o Grundschule - Hauptschule
o Erprobungsstufe
o Übergang in den Beruf
o Übergang in weitere schulische Bildungsgänge
o Übergänge in Schulen der Sekundarstufe II

  • Aufgaben der Lehrerinnen und Lehrer, des pädagogischen Personals (MPT) und der Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter

o Gemeinsame Verantwortung für die Unterrichts- und Erziehungsarbeit
o Reflexion der Unterrichts- und Erziehungsarbeit
o Professionelle Zusammenarbeit in Teams
o Aufgaben der einzelnen Professionen

  •  Partizipation der Erziehungsberechtigten

o Gremien der Elternmitwirkung
o Rechtliche Grundlagen für die Elternmitwirkung (§ 42 Abs. 4 und 5 SchulG)

  • Partizipation der Schülerinnen und Schüler

o Gremien der Mitwirkung der Schülerinnen und Schüler
o Klassenräte und Parlamente der Schülerinnen und Schüler

  • Schulleben - Schulgemeinschaft – Schule im Quartier

o Schule als Lebens-, Erfahrungs- und Entwicklungsraum
o Bedeutung des Schullebens und der Schulgemeinschaft für das Lernen
o Ganztagsschule – Außerschulische Ganztagsangebote
o Bedeutung der Schule im Ort oder im Stadtteil
o Zusammenarbeit mit dem Schulträger, Institutionen der Kinder- und Jugendhilfe und außerschulischen Partnerinnen und Partnern

  • Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung als kontinuierliche Aufgaben

o Schulprogramm – Schul- und Unterrichtsentwicklung – Referenzrahmen Schulqualität NRW
o Arbeit mit den Lehrplänen
o Evaluation der Konzepte – Überprüfen der Ergebnisse
o Zusammenarbeit mit der Schulaufsicht

Richtlinien für die Realschulen des Landes Nordrhein-Westfalen

Den Kapiteln vorangestellt werden sollten grundsätzliche Aussagen darüber, wie die Realschule in der Gesellschaft verankert ist und welche Stellung sie innerhalb des Schulsystems hat. Die Realschule führt in einem 6jährigen Bildungsgang zum Sekundarabschluss I, der Fachoberschulreife. Ebenso wichtig ist die Ausführung, dass die Realschule die schulischen Voraussetzungen für den Übergang in eine Berufsausbildung, in weitere schulische Bildungsgänge oder in die Schulen der Sekundarstufe II schafft.

Für die einzelnen Kapitel sieht der VBE folgende Bezeichnungen und zugehörige Themen:

  • Funktion der Richtlinien und Lehrpläne

Im Kapitel „Die Funktion der Richtlinien und Lehrpläne“ reicht es aus Sicht des VBE aus, die Verbindlichkeit der Richtlinien und Lehrpläne für die Arbeit aller an Schule Tätigen zu betonen. Nicht nur die Lehrerinnen und Lehrer, sondern auch das gesamte weitere pädagogische Personal (MPT, Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Ganztag) müssen die Aussagen der Richtlinien als Grundlage ihrer Arbeit kennen und täglich umsetzen.

  • Aufgaben und Ziele

Im Kapitel „Aufgaben und Ziele“ sollten deutlich und differenziert Aussagen zu der Bildungs- und Erziehungsarbeit in der Realschule getroffen werden.

Die schulform- und schulstufenübergreifenden Aufgabenbereiche (Querschnittsaufgaben) sollten hier ihren Platz finden, z.B.:

o Demokratieerziehung
o Erziehung zur Friedensfähigkeit und Gewaltfreiheit
o Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)
o Medienerziehung – Medienkompetenzrahmen
o Informatische Bildung – Lernen in der digitalen Welt
o Verbraucherbildung
o Gendersensible Erziehung
o Erziehung zur Anerkennung von (kultureller) Vielfalt
o Erziehung zur Achtung der Menschenwürde
o Erziehung zur Wertereflexion
o Verkehrs- und Mobilitätserziehung
o Sexualerziehung
o Gesundheitserziehung
o Erziehung zu selbstständigem und eigenverantwortlichem Handeln
o Erziehung zur Kooperationsfähigkeit
o Erziehung zur Leistungsbereitschaft
o Erziehung zur Kommunikationsfähigkeit
o Erwerb von Konfliktfähigkeit, Einüben von Toleranz 

  • Vielfalt als Chance und Herausforderung

o Individuelle Förderung
o Inklusives Lernen
o Integratives Lernen
o Diversität
o Gendersensible Erziehung

  •  Lernen und Lehren in der Realschule

o Entwicklung übergreifender Kompetenzen und Aufbau einer Wissensbasis
o Sprachsensibler Unterricht
o Deutsch als Zweitsprache (DaZ) – Deutsch als Fremdsprache (DaF)
o Förderung der Lernentwicklung
o Erziehender Unterricht

  • Schwerpunkte der Arbeit in den Doppeljahrgangsstufen

o Jahrgangsstufen 5 und 6
o Jahrgangsstufen 7 und 8
o Jahrgangsstufen 9 und 10

  •  Lernerfolgsüberprüfung und Leistungsbewertung

o Leistung fördern
o Selbstwirksamkeitserfahrung im Lernentwicklungsprozess
o Möglichkeiten der Leistungsbewertung
o Leistung bewerten

  •  Übergangsmanagement

o Grundschule - Realschule
o Erprobungsstufe
o Übergang in den Beruf
o Übergang in weitere schulische Bildungsgänge
o Übergänge in Schulen der Sekundarstufe II

  • Aufgaben der Lehrerinnen und Lehrer, des pädagogischen Personals (MPT) und der Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter

o Gemeinsame Verantwortung für die Unterrichts- und Erziehungsarbeit
o Reflexion der Unterrichts- und Erziehungsarbeit
o Professionelle Zusammenarbeit in Teams
o Aufgaben der einzelnen Professionen

  • Partizipation der Erziehungsberechtigten

o Gremien der Elternmitwirkung
o Rechtliche Grundlagen für die Elternmitwirkung (§ 42 Abs. 4 und 5 SchulG)

  •  Partizipation der Schülerinnen und Schüler

o Gremien der Mitwirkung der Schülerinnen und Schüler
o Klassenräte und Parlamente der Schülerinnen und Schüler

  • Schulleben - Schulgemeinschaft – Schule im Quartier

o Schule als Lebens-, Erfahrungs- und Entwicklungsraum
o Bedeutung des Schullebens und der Schulgemeinschaft für das Lernen
o Ganztagsschule – Außerschulische Ganztagsangebote
o Bedeutung der Schule im Ort oder im Stadtteil
o Zusammenarbeit mit dem Schulträger, Institutionen der Kinder- und Jugendhilfe und außerschulischen Partnerinnen und Partnern

  • Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung als kontinuierliche Aufgaben

o Schulprogramm – Schul- und Unterrichtsentwicklung – Referenzrahmen Schulqualität NRW
o Arbeit mit den Lehrplänen
o Evaluation der Konzepte – Überprüfen der Ergebnisse
o Zusammenarbeit mit der Schulaufsicht


Richtlinien für die Gesamtschulen, Sekundarschulen und Primusschulen des Landes Nordrhein-Westfalen

Den Kapiteln vorangestellt werden sollten grundsätzliche Aussagen darüber, wie die Gesamt-, Sekundar- und Primusschulen in der Gesellschaft verankert sind und welche Stellung sie innerhalb des Schulsystems haben.

Die Gesamtschule ist eine Schule der Sekundarstufen I und II, die ohne Schulformwechsel zu allen Abschlüssen und Berechtigungen der allgemeinen Schulen führt. Die Gesamtschule schafft in der Sekundarstufe I die schulischen Voraussetzungen für den Übergang in eine Berufsausbildung, in weitere schulische Bildungsgänge oder in die gymnasiale Oberstufe.

Die Sekundarschule und die Primusschule führen zu allen Abschlüssen und Berechtigungen in der Sekundarstufe I. Sie schaffen die schulischen Voraussetzungen für den Übergang in eine Berufsausbildung, in weitere schulische Bildungsgänge oder in die Schulen der Sekundarstufe II.

Insofern wäre es eine Überlegung wert, für die Sekundarschulen und die Primusschulen eigenständige Richtlinien einzuführen.

Für die einzelnen Kapitel sieht der VBE folgende Bezeichnungen und zugehörige Themen:

  • Funktion der Richtlinien und Lehrpläne

Im Kapitel „Die Funktion der Richtlinien und Lehrpläne“ reicht es aus Sicht des VBE aus, die Verbindlichkeit der Richtlinien und Lehrpläne für die Arbeit aller an Schule Tätigen zu betonen. Nicht nur die Lehrerinnen und Lehrer, sondern auch das gesamte weitere pädagogische Personal (MPT, Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Ganztag) müssen die Aussagen der Richtlinien als Grundlage ihrer Arbeit kennen und täglich umsetzen.

  •  Aufgaben und Ziele

Im Kapitel „Aufgaben und Ziele“ sollten deutlich und differenziert Aussagen zu der Bildungs- und Erziehungsarbeit in der Realschule getroffen werden.

Die schulform- und schulstufenübergreifenden Aufgabenbereiche (Querschnittsaufgaben) sollten hier ihren Platz finden, z.B.:

o Demokratieerziehung
o Erziehung zur Friedensfähigkeit und Gewaltfreiheit
o Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)
o Medienerziehung – Medienkompetenzrahmen
o Informatische Bildung – Lernen in der digitalen Welt
o Verbraucherbildung
o Gendersensible Erziehung
o Erziehung zur Anerkennung von (kultureller) Vielfalt
o Erziehung zur Achtung der Menschenwürde
o Erziehung zur Wertereflexion
o Verkehrs- und Mobilitätserziehung
o Sexualerziehung
o Gesundheitserziehung
o Erziehung zu selbstständigem und eigenverantwortlichem Handeln
o Erziehung zur Kooperationsfähigkeit
o Erziehung zur Leistungsbereitschaft
o Erziehung zur Kommunikationsfähigkeit
o Erwerb von Konfliktfähigkeit, Einüben von Toleranz

  • Vielfalt als Chance und Herausforderung

o Individuelle Förderung
o Inklusives Lernen
o Integratives Lernen
o Diversität
o Gendersensible Erziehung

  • Lernen und Lehren in der Gesamtschule in der Sekundarstufe I, der Sekundarschule und der Primusschule

o Entwicklung übergreifender Kompetenzen und Aufbau einer Wissensbasis
o Sprachsensibler Unterricht
o Deutsch als Zweitsprache (DaZ) – Deutsch als Fremdsprache (DaF)
o Förderung der Lernentwicklung
o Erziehender Unterricht

  • Schwerpunkte der Arbeit in den Doppeljahrgangsstufen

o Jahrgangsstufen 5 und 6
o Jahrgangsstufen 7 und 8
o Jahrgangsstufen 9 und 10

  • Lernerfolgsüberprüfung und Leistungsbewertung

o Leistung fördern
o Selbstwirksamkeitserfahrung im Lernentwicklungsprozess
o Möglichkeiten der Leistungsbewertung
o Leistung bewerten

  •  Übergangsmanagement

o Grundschule – Gesamtschule und Sekundarschule
o Übergang von der Klasse 4 in die Klasse 5 in der Primusschule
o Erprobungsstufe
o Übergang in den Beruf
o Übergang in weitere schulische Bildungsgänge
o Gesamtschule: Übergänge in die gymnasiale Oberstufe
o Sekundarschule/Primusschule: Übergänge in Schulen der Sekundarstufe II

  • Aufgaben der Lehrerinnen und Lehrer, des pädagogischen Personals (MPT) und der Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter

o Gemeinsame Verantwortung für die Unterrichts- und Erziehungsarbeit
o Reflexion der Unterrichts- und Erziehungsarbeit
o Professionelle Zusammenarbeit in Teams
o Aufgaben der einzelnen Professionen

  •  Partizipation der Erziehungsberechtigten

o Gremien der Elternmitwirkung
o Rechtliche Grundlagen für die Elternmitwirkung (§ 42 Abs. 4 und 5 SchulG)

  •  Partizipation der Schülerinnen und Schüler

o Gremien der Mitwirkung der Schülerinnen und Schüler
o Klassenräte und Parlamente der Schülerinnen und Schüler

  • Schulleben - Schulgemeinschaft – Schule im Quartier

o Schule als Lebens-, Erfahrungs- und Entwicklungsraum
o Bedeutung des Schullebens und der Schulgemeinschaft für das Lernen
o Ganztagsschule – Außerschulische Ganztagsangebote
o Bedeutung der Schule im Ort oder im Stadtteil
o Zusammenarbeit mit dem Schulträger, Institutionen der Kinder- und Jugendhilfe und außerschulischen Partnerinnen und Partnern

  •  Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung als kontinuierliche Aufgaben

o Schulprogramm – Schul- und Unterrichtsentwicklung – Referenzrahmen Schulqualität NRW
o Arbeit mit den Lehrplänen
o Evaluation der Konzepte – Überprüfen der Ergebnisse
o Zusammenarbeit mit der Schulaufsicht


Richtlinien für die Gymnasien in der Sekundarstufe I des Landes Nordrhein-Westfalen

Den Kapiteln vorangestellt werden sollten grundsätzliche Aussagen darüber, wie das Gymnasium in der Gesellschaft verankert ist und welche Stellung es innerhalb des Schulsystems hat.

Das Gymnasium ist eine Schule der Sekundarstufen I und II und führt in der Regel in einem neunjährigen Bildungsgang zur allgemeinen Hochschulreife. Das Gymnasium schafft in der Sekundarstufe I die schulischen Voraussetzungen für den Übergang in die gymnasiale Oberstufe, aber auch in eine Berufsausbildung oder in weitere schulische Bildungsgänge.

Am Ende der Sekundarstufe I vergibt das Gymnasium die Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe, außerdem den Sekundarabschluss I – Fachoberschulreife – und ermöglicht den Schülerinnen und Schülern Abschlüsse, die dem Hauptschulabschluss bzw. dem Sekundarabschluss I – Hauptschulabschluss nach Klasse 10 – gleichwertig sind.

Für die einzelnen Kapitel sieht der VBE folgende Bezeichnungen und zugehörige Themen:

  • Funktion der Richtlinien und Lehrpläne

Im Kapitel „Die Funktion der Richtlinien und Lehrpläne“ reicht es aus Sicht des VBE aus, die Verbindlichkeit der Richtlinien und Lehrpläne für die Arbeit aller an Schule Tätigen zu betonen. Nicht nur die Lehrerinnen und Lehrer, sondern auch das gesamte weitere pädagogische Personal (MPT, Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Ganztag) müssen die Aussagen der Richtlinien als Grundlage ihrer Arbeit kennen und täglich umsetzen.

  •  Aufgaben und Ziele

Im Kapitel „Aufgaben und Ziele“ sollten deutlich und differenziert Aussagen zu der Bildungs- und Erziehungsarbeit im Gymnasium getroffen werden.

Die schulform- und schulstufenübergreifenden Aufgabenbereiche (Querschnittsaufgaben) sollten hier ihren Platz finden, z.B.:

o Demokratieerziehung
o Erziehung zur Friedensfähigkeit und Gewaltfreiheit
o Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)
o Medienerziehung – Medienkompetenzrahmen
o Informatische Bildung – Lernen in der digitalen Welt
o Verbraucherbildung
o Gendersensible Erziehung
o Erziehung zur Anerkennung von (kultureller) Vielfalt
o Erziehung zur Achtung der Menschenwürde
o Erziehung zur Wertereflexion
o Verkehrs- und Mobilitätserziehung
o Sexualerziehung
o Gesundheitserziehung
o Erziehung zu selbstständigem und eigenverantwortlichem Handeln
o Erziehung zur Kooperationsfähigkeit
o Erziehung zur Leistungsbereitschaft
o Erziehung zur Kommunikationsfähigkeit
o Erwerb von Konfliktfähigkeit, Einüben von Toleranz

  • Vielfalt als Chance und Herausforderung

o Individuelle Förderung
o Inklusives Lernen
o Integratives Lernen
o Diversität
o Gendersensible Erziehung

  •  Lernen und Lehren im Gymnasium der Sekundarstufe I

o Entwicklung übergreifender Kompetenzen und Aufbau einer Wissensbasis
o Wissenschaftsorientierung und Grundlegung wissenschaftspropädeutischen Lernens
o Sprachsensibler Unterricht
o Deutsch als Zweitsprache (DaZ) – Deutsch als Fremdsprache (DaF)
o Förderung der Lernentwicklung
o Erziehender Unterricht

  •  Schwerpunkte der Arbeit in den Doppeljahrgangsstufen

o Jahrgangsstufen 5 und 6
o Jahrgangsstufen 7 und 8
o Jahrgangsstufen 9 und 10

  • Lernerfolgsüberprüfung und Leistungsbewertung

o Leistung fördern
o Selbstwirksamkeitserfahrung im Lernentwicklungsprozess
o Möglichkeiten der Leistungsbewertung
o Leistung bewerten

  •  Übergangsmanagement

o Grundschule – Gymnasium
o Erprobungsstufe
o Übergang in die gymnasiale Oberstufe
o Übergang in den Beruf
o Übergang in weitere schulische Bildungsgänge

  • Aufgaben der Lehrerinnen und Lehrer, des pädagogischen Personals (MPT) und der Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter

o Gemeinsame Verantwortung für die Unterrichts- und Erziehungsarbeit
o Reflexion der Unterrichts- und Erziehungsarbeit
o Professionelle Zusammenarbeit in Teams
o Aufgaben der einzelnen Professionen

  • Partizipation der Erziehungsberechtigten

o Gremien der Elternmitwirkung
o Rechtliche Grundlagen für die Elternmitwirkung (§ 42 Abs. 4 und 5 SchulG)

  •  Partizipation der Schülerinnen und Schüler

o Gremien der Mitwirkung der Schülerinnen und Schüler
o Klassenräte und Parlamente der Schülerinnen und Schüler

  •  Schulleben - Schulgemeinschaft – Schule im Quartier

o Schule als Lebens-, Erfahrungs- und Entwicklungsraum
o Bedeutung des Schullebens und der Schulgemeinschaft für das Lernen
o Ganztagsschule – Außerschulische Ganztagsangebote
o Bedeutung der Schule im Ort oder im Stadtteil
o Zusammenarbeit mit dem Schulträger, Institutionen der Kinder- und Jugendhilfe und außerschulischen Partnerinnen und Partnern 

  • Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung als kontinuierliche Aufgaben

o Schulprogramm – Schul- und Unterrichtsentwicklung – Referenzrahmen Schulqualität NRW
o Arbeit mit den Lehrplänen
o Evaluation der Konzepte – Überprüfen der Ergebnisse
o Zusammenarbeit mit der Schulaufsicht


Richtlinien für die Förderschulen des Landes Nordrhein-Westfalen

Den Kapiteln vorangestellt sollten grundsätzliche Aussagen darüber, wie die Förderschule in der Gesellschaft verankert ist und welche Stellung sie innerhalb des Schulsystems hat. Sonderpädagogische Förderung in den Förderschulen verwirklicht das Recht behinderter und von Behinderungen bedrohten Kindern und Jugendlichen auf eine ihren persönlichen Möglichkeiten entsprechende schulische Bildung und Erziehung. Es geht für diese Schülerinnen und Schüler um eine bestmögliche Ausgestaltung ihrer schulischen und beruflichen Eingliederung, ihrer gesellschaftlichen Teilhabe und selbstbestimmten Lebensgestaltung.

In der aktuellen Zeit, in der das Ziel ist, Inklusion in allen gesellschaftlichen Bereichen umzusetzen, sollten sich in den Richtlinien der Förderschule gleiche Aufgaben, Ziele und Bereiche finden wie in allen anderen Schulformen.

 Dennoch ist die spezifische Ausgestaltung je nach Förderschwerpunkt notwendig:

  • Förderschwerpunkt Hören und Kommunikation (HK)
  • Förderschwerpunkt Sehen (SE)
  • Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung (GE)
  • Förderschwerpunkt Lernen (LE)
  • Förderschwerpunkt Sprache (SQ)
  • Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung (KM)
  • Förderschwerpunkt soziale und emotionale Entwicklung (ESE)
  • Förderschwerpunkt Unterricht bei langer Krankheit
  • Förderschwerpunkt Kommunikations- und Verhaltensentwicklung bei Autismus

Für die einzelnen Kapitel sieht der VBE folgende Bezeichnungen und zugehörige Themen:

  • Funktion der Richtlinien und Lehrpläne

Im Kapitel „Die Funktion der Richtlinien und Lehrpläne“ reicht es aus Sicht des VBE aus, die Verbindlichkeit der Richtlinien und Lehrpläne für die Arbeit aller an Schule Tätigen zu betonen. Nicht nur die Lehrerinnen und Lehrer, die Fachlehrerinnen und Fachlehrer (GG und KM), sondern auch das gesamte weitere pädagogische Personal (Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Ganztag) müssen die Aussagen der Richtlinien als Grundlage ihrer Arbeit kennen und täglich umsetzen.

  • Aufgaben und Ziele

Im Kapitel „Aufgaben und Ziele“ sollten deutlich und differenziert Aussagen zu der Bildungs- und Erziehungsarbeit in den Förderschulen getroffen werden.

Die schulform- und schulstufenübergreifenden Aufgabenbereiche (Querschnittsaufgaben) sollten hier ihren Platz finden, z.B.:

o Demokratieerziehung
o Erziehung zur Friedensfähigkeit und Gewaltfreiheit
o Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)
o Medienerziehung – Medienkompetenzrahmen
o Informatische Bildung – Lernen in der digitalen Welt
o Verbraucherbildung
o Gendersensible Erziehung
o Erziehung zur Anerkennung von (kultureller) Vielfalt
o Erziehung zur Achtung der Menschenwürde
o Erziehung zur Wertereflexion
o Verkehrs- und Mobilitätserziehung
o Sexualerziehung
o Gesundheitserziehung
o Erziehung zu selbstständigem und eigenverantwortlichem Handeln
o Erziehung zur Kooperationsfähigkeit
o Erziehung zur Leistungsbereitschaft
o Erziehung zur Kommunikationsfähigkeit
o Erwerb von Konfliktfähigkeit, Einüben von Toleranz 

  • Vielfalt als Chance und Herausforderung

o Individuelle Förderung
o Inklusives Lernen
o Integratives Lernen
o Diversität
o Gendersensible Erziehung

  •  Lernen und Lehren in den Förderschulen

o Diagnostik in den Förderschwerpunkten
o Förderung in den Förderschwerpunkten
o Entwicklungsbereiche in den Förderschwerpunkten
o Entwicklung übergreifender Kompetenzen und Aufbau einer Wissensbasis
o Sprachsensibler Unterricht
o Deutsch als Zweitsprache (DaZ) – Deutsch als Fremdsprache (DaF)
o Förderung der Lernentwicklung
o Erziehender Unterricht

  •  Schwerpunkte der Arbeit in den Doppeljahrgangsstufen

o Schuleingangsphase – Jahrgangsstufen 1 und 2
o Jahrgangsstufen 3 und 4
o Jahrgangsstufen 5 und 6
o Jahrgangsstufen 7 und 8
o Jahrgangsstufen 9 und 10

  •  Lernerfolgsüberprüfung und Leistungsbewertung

o Leistung fördern
o Selbstwirksamkeitserfahrung im Lernentwicklungsprozess
o Möglichkeiten der Leistungsbewertung
o Leistung bewerten 

  • Übergangsmanagement

o Kindertagesstätte - Förderschule
o Grundschule – Förderschule
o Übergänge in Grundschule, Hauptschule, Realschule, Gesamtschule, Sekundarschule, Primusschule, Gymnasium (je nach Förderschwerpunkt)
o Übergang in den Beruf
o Übergang in weitere schulische Bildungsgänge

  •  Aufgaben der Lehrerinnen und Lehrer, der Fachlehrerinnen und Fachlehrer (GG, KM) und der Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter

o Gemeinsame Verantwortung für die Unterrichts- und Erziehungsarbeit
o Reflexion der Unterrichts- und Erziehungsarbeit
o Professionelle Zusammenarbeit in Teams
o Aufgaben der einzelnen Professionen

  • Partizipation der Erziehungsberechtigten

o Gremien der Elternmitwirkung
o Rechtliche Grundlagen für die Elternmitwirkung (§ 42 Abs. 4 und 5 SchulG)

  •  Partizipation der Schülerinnen und Schüler

o Gremien der Mitwirkung der Schülerinnen und Schüler
o Klassenräte und Parlamente der Schülerinnen und Schüler

  •  Schulleben - Schulgemeinschaft – Schule im Quartier

o Schule als Lebens-, Erfahrungs- und Entwicklungsraum
o Bedeutung des Schullebens und der Schulgemeinschaft für das Lernen
o Ganztagsschule – Außerschulische Ganztagsangebote
o Bedeutung der Schule im Ort oder im Stadtteil
o Zusammenarbeit mit dem Schulträger, Institutionen der Kinder- und Jugendhilfe und außerschulischen Partnerinnen und Partnern

  •  Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung als kontinuierliche Aufgaben

o Schulprogramm – Schul- und Unterrichtsentwicklung – Referenzrahmen Schulqualität NRW
o Arbeit mit den Lehrplänen
o Evaluation der Konzepte – Überprüfen der Ergebnisse
o Zusammenarbeit mit der Schulaufsicht


Stefan Behlau
Vorsitzender VBE NRW

Weitere Artikel im Bereich ""
24.09.2021
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz über die Feststellung des Haushaltsplans

des Landes Nordrhein-Westfalen für das Haushaltsjahr 2022 (Haushaltsgesetz 2022) /
Personaletat (Gesetzentwurf der Landesregierung, Drucksache 17/14700)

13.07.2021
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz zur Anpassung der Alimentation kinderreicher Familien

sowie zur Änderung weiterer dienstrechtlicher Vorschriften.
Gesetzentwurf der Landesregierung, Drucksache 17/14100

04.05.2021
Stellungnahme des VBE NRW zum Bericht des Ministeriums für Schule und Bildung zum Thema „Fachbeirat Inklusion“

für die Sitzung des Ausschusses für Schule und Bildung des Landtags Nordrhein-Westfalen am 21. April 2021 - Drucksache 17/5033

28.04.2021
Stellungnahme des VBE NRW: Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Verordnung zur Ausführung des § 93 Abs. 2 Schulgesetz

1. VO zu § 93 Abs. 2 SchulG für das Schuljahr 2021/2022
2. Bericht zur Unterrichtsversorgung 2021/2022

19.04.2021
Stellungnahme des VBE NRW zu den Kernlehrplänen für die Fremdsprachen in der Sekundarstufe I

für Haupt-, Real-, Gesamt- und Sekundarschule – Durchführung der Verbändebeteiligung gem. § 77 Abs. 3 SchulG

13.04.2021
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetzentwurf der Landesregierung zur Sicherung von Schul- und Bildungslaufbahnen im Jahr 2021

Zweites Bildungssicherungsgesetz / Drucksache 17/13092 / Anhörung des Ausschusses für Schule und Bildung am 14. April 2021

29.03.2021
Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf einer Dritten Verordnung zur befristeten Änderung von Ausbildungs- und Prüfungsordnungen

 gemäß § 52 des Schulgesetzes NRW

26.03.2021
Stellungnahme des VBE NRW zum Kernlehrplan Informatik für die Sekundarstufe I (Kl 5 u. 6)

Durchführung der Verbändebeteiligung gem. § 77 Abs. 3 SchulG

09.03.2021
Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf eines Gesetzes zur Sicherung von Schul- und Bildungslaufbahnen im Jahr 2021

 Zweites Bildungssicherungsgesetz

03.03.2021
Stellungnahmen des VBE NRW zum Antrag der Fraktion der SPD und zum Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

zum Antrag der Fraktion der SPD „Schülerinnen und Schülern sowie ihren Eltern eine Perspektive geben – mehr pädagogische Entscheidungen den Schulen übertragen und aus der Pandemie gut durchstarten“ – Drucksache 17/12594
und zum Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN „Endlich ein wirksames und nachhaltiges Unterstützungsprogramm für mehr Bildungsgerechtigkeit in NRW!“ – Drucksache 17/12601

27.01.2021
Stellungnahme des VBE: Entwurf einer VO zur Änderung von VO über die im Schulbereich zur Verarbeitung zugelassenen Daten

Hier: Verordnung über die zur Verarbeitung zugelassenen Daten von Schülerinnen, Schülern und Eltern (VO DV I),
Verordnung über die zur Verarbeitung zugelassenen Daten der Lehrerinnen und Lehrer (VO DV II), 
Verordnung über besondere Zuständigkeiten in der Schulaufsicht (ZustVOSchAuf)

15.01.2021
Stellungnahme des VBE NRW zu den Lehrplänen Primarstufe

Durchführung der Verbändebeteiligung gem. § 77 Abs. 2 Ziffer 2 SchulG

12.01.2021
Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf einer Verordnung zum Englischunterricht in der Grundschule

und zur Änderung von Ausbildungs- und Prüfungsordnungen gemäß § 52 Schulgesetz NRW

11.01.2021
Stellungnahme des VBE NRW zu den VO im Bereich der Lehrerausbildung
  • Vierten Verordnung zur Änderung der Ordnung des Vorbereitungsdiensts und der Staatsprüfung für Lehrämter an Schulen (Ordnung des Vorbereitungsdienstes und der Staatsprüfung – OVP),
  • Verordnung zur Änderung der Lehramtszugangsverordnung,
  • Verordnung zur Änderung der Verordnung zur berufsbegleitenden Ausbildung von Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteigern und der Staatsprüfung,
  • Zweiten Verordnung zur Änderung der AnerkennungsVO Berufsqualifikation Lehramt
22.10.2020
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz über die Feststellung des Haushaltsplans des Landes Nordrhein-Westfalen

für das Haushaltsjahr 2021 (Haushaltsgesetz 2021) / Personaletat (Gesetzentwurf der Landesregierung, Drucksache 17/11100)

02.09.2020
Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf einer Zweiten Verordnung zur befristeten Änderung der Ausbildungs- und Prüfungsordnungen

Gem. § 52 Schulgesetz (Drucksache 17/3659), 
Gespräch des Ausschusses für Schule und Bildung am 09.09.2020

12.08.2020
Stellungnahme des VBE NRW zum Antrag der AfD-Fraktion: Rettet die Handschrift

Eine Offensive für die menschliche Kommunikation! - Drucksache 17/7535
Anhörung Ausschuss für Schule und Bildung am 19.08.20

05.08.2020
Stellungnahme des VBE NRW zum Antrag der Fraktion der SPD Schulpolitische Halbzeitbilanz

"Die Landesregierung ist noch nicht in ihrer Regierungsverantwortung angekommen. Sie sollte endlich anfangen zu regieren!“ (Drucksache 17/8425)

10.07.2020
Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf einer Zweiten Verordnung zur befristeten Änderung der Ausbildungs- und Prüfungsordnungen

 gem. § 52 Schulgesetz 

12.06.2020
Stellungnahme des VBE NRW zum Antrag "Lehrerfortbildung" der Fraktionen der CDU und der FDP

Die Lehrerfortbildung zeitgemäß und passgenau weiterentwickeln (Drucksache 17/7763)

Grafik: © VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Was Sie wissen sollten

Schulbetrieb, Selbsttests

Grafik: VBE NRW
Stud., Ref., LAA, Junge LL

in den Bezirken

Grafik: VBE NRW
Auftakt in Berlin

1. Runde blieb ergebnislos


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/133/content_id/6025.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW